Solo Travelling: 10 Tipps für dein Soloabenteuer

Alles was du zum Alleinreisen mit dem Camper Van wissen solltest
Lena Stoffel genießt Pause mit Tee im Sunlight Cliff während ihrer Solo Reise
Lena Stoffel genießt Pause mit Tee im Sunlight Cliff während ihrer Solo Reise

Selbst wenn deine erste Solo-Reise mit dem Camper dir zunächst ungewohnt und befremdlich erscheinen mag, so bietet dir diese Art zu Reisen ganz neue Freiheiten, deine eigenen Abenteuer ohne Rücksicht auf Verluste genau so zu erleben, wie es zu deinem Style passt.

 

Um dir einen näheren Einblick in das Thema Alleine reisen zu ermöglichen, haben wir Profi-Freeriderin und Surferin Lena Stoffel gefragt, wie sie das Solo Travelling empfindet und wie ihr letzter Solo-Trip mit Camper Van verlaufen ist. Erfahre, wie du das Beste aus deinem Soloabenteuer mit dem Camper herausholst.

Lena Stoffel bei Pause im dem Sunlight CLIFF liegend mit Blick auf den See

Wie unterscheidet sich Solo Traveling zu „normalen“ Reisen?

Lena: Also für mich persönlich unterscheidet es sich hauptsächlich in der Planung. Ich plane eine Reiseroute allein grundsätzlich anders. Ich plane schon vorab ein, wo ich stoppen werde, und suche mir gute und sichere Stell- oder Campingplätze. Mein Reiseziel habe ich so ausgewählt, dass ich surfen kann, aber auch so, dass ich weiß, es gibt gute Möglichkeiten zum Übernachten.

 

Außerdem habe ich auch Freunde an der Atlantikküste, die ich besuchen wollte. Ich versuche auf der Reise alle zwei bis drei Stunden eine kurze Pause zu machen und fahre am Tag nicht länger als sechs bis acht Stunden. Zudem lade ich mir interessante Podcasts oder Hörbücher runter. Zum Beispiel der Podcast „alles gesagt“ von der Zeit oder Zeit „Verbrechen“ sind spannende Podcasts. Was ich ebenso empfehlen kann, haltet für euren Snack lieber an, sonst kann das eine ziemliche Sauerei geben und während der Fahrt enorm ablenken. Ohne Beifahrer werden manche Dinge nämlich etwas schwieriger während der Fahrt.

Lena Stoffel mit dem Sunlight Cliff bei Pause im schattigen Wald

Gibt es besondere Herausforderungen Solo Traveling mit dem Camper Van?

Lena: Natürlich macht man sich Gedanken, ob man alles allein immer so gut hinbekommt. Beispielsweise bei der Stellplatz-Suche und dem anschließenden Einparken. Allerdings muss ich noch dazu sagen, dass ich bis jetzt immer positiv überrascht wurde, die Hilfsbereitschaft unter Campern ist da wirklich enorm und eine helfende Hand habe ich bisher immer schnell gefunden.

Zwischen Freiheit und Fluch
Entscheidungen selbst zu treffen

Lena Stoffel macht Handstand am Strand auf Yogamatte

Was macht es besonders für dich allein zu reisen?

Lena: Beim Solo Traveling wird man natürlich extrem mit sich selbst konfrontiert. Ehrlich gesagt, stellte mich genau das auch während meiner letzten Reise auf eine harte Probe. Ich hatte alle Möglichkeiten und dabei gleichzeitig die Freiheit und den Fluch jede Entscheidung selbst treffen zu können. Und das ist teilweise nicht immer ganz so einfach, wie man zunächst vermutet.

Wenn es dann aber so klappt, wie man es sich vorstellt, dann läuft es dafür richtig gut und das gibt einem dann natürlich auch mehr Selbstvertrauen, was die Entscheidungsfindung angeht.

Lena Stoffel beim Meditieren am Strand

Was sind für dich die größten Unterschiede zwischen Solo Traveling und Reisen mit Freunden oder Familie?

Lena: Allein lange Strecken fahren ist etwas komplett anderes und viel anstrengender als beispielsweise zu zweit oder zu dritt. Daher sollte man seine Reiseplanung vorab schon gut durchdenken. Wenn man zu mehreren ist, fühlt es sich auch mal ok an, wenn man einfach ein bisschen spontaner ist.

 

Der große Vorteil beim Solo Traveling ist hingegen, dass man tun und lassen kann, was man selbst möchte. Man kann surfen, wo und wann man möchte und seinen Tag frei gestalten. Wenn man mit Freunden oder Familie gemeinsam reist, kommt man ja nicht drumherum sich anzupassen und auch Kompromisse einzugehen. Dadurch wird die eigene Freiheit natürlich stärker eingeschränkt als beim Solo Traveling. Wenn man also die Freiheit haben möchte, sich kompromisslos selbst zu organisieren und seine eigenen Abenteuer zu erleben, dann empfiehlt sich eine Solo-Reise absolut.

Adventure Crew Mietglied, Profi- Freeriderin und Surferin Lena Stoffel bereitet Frühstück vor während ihrer Solo Reise im Sunlight CLIFF

Wie sieht ein typischer Urlaubstag mit dem Camper Van bei dir aus?

Lena: Morgens stelle ich den Wecker ca. 1 Stunde vor Sonnenaufgang, dann bleibe ich noch etwa eine halbe Stunde im Bett liegen. Nach dem Aufstehen mache ich mir dann als Erstes einen Kaffee, dann wird noch mit dem Becher in der Hand das Meer gecheckt. Wenn es gut aussieht, dann gehe ich nach dem Kaffee direkt surfen.

 

Anschließend gibt es dann Frühstück. Manchmal verabrede ich mich aber dann noch mit Bekannten oder Freunden zum zweiten Surfen oder zum Mittag- oder Abendessen. Dazwischen kommen dann noch die langweiligen Dinge wie einkaufen, oder die Befüllung des Camper Vans.

Profi Freeriderin und Surferin Lena Stoffel im Neoprenanzug mit ihrem Surfbrett direkt am Strand

Wo warst du in der Vergangenheit schon mal und was sind deine liebsten Reiseziele für Solo Traveling?

Lena: Wenn ich allein unterwegs bin, dann fahre ich am liebsten nach Frankreich, um genauer zu sein sind Hossegor und Biarritz Spots, die sich allein sehr gut erkunden lassen. Aber auch Nordspanien eignet sich ganz gut fürs Solo Traveling, insbesondere wenn man Lust auf einen abenteuerreichen Surfurlaub hat.

 

Neben dem Surfbrett habe ich aber auch meistens mein Bike dabei, so lässt sich die Umgebung am besten erkunden. Aber auch die ein oder andere Wanderung ist oftmals Bestandteil meiner To Do Liste. So sieht man ein Land natürlich super aus nächster Nähe und es ist möglich auch mal Routen zu planen, die nicht mit dem Camper befahrbar sind.

Bist du bereit, die Welt allein zu erkunden?

Hier sind die zehn praktische Tipps, um dein Soloabenteuer mit dem Camper optimal zu gestalten.

Tipp 1: Sorgfältige Routenplanung: Nehme dir Zeit, um deine Reiseroute im Voraus zu planen. Berücksichtige dabei nicht nur deine Hauptziele, sondern auch alternative Routen und interessante Zwischenstopps.

Tipp 2: Flexible Zeitplanung: Sei flexibel mit deiner Zeitplanung und erlaube dir spontane Änderungen. So kannst du unerwartete Entdeckungen machen und dich voll und ganz auf das Abenteuer einlassen.

Tipp 3: Notvorräte und Sicherheitsausrüstung: Stelle sicher, dass du immer genügend Notvorräte und Sicherheitsausrüstung im Camper hast. Dazu gehören unter anderem Wasser, Lebensmittel, eine Erste-Hilfe-Ausrüstung und ein Werkzeugset.

Tipp 4: Kommunikation und Sicherheit: Informiere immer jemanden über deine Reiseroute und deine geplanten Aktivitäten. Halte ein Notfalltelefon bereit und bleibe in regelmäßigem Kontakt mit Freunden und Familie.

Tipp 5: Selbstversorgung und Autonomie: Lerne, dich selbst zu versorgen und sei autark in deinem Camper. Das bedeutet, dass du lernst, deine eigenen Reparaturen durchzuführen und dich mit den Grundlagen des Campinglebens vertraut machst.

Tipp 6: Achtsames Fahren und Pausen: Fahre stets achtsam und halte regelmäßig Pausen ein, um dich auszuruhen und zu entspannen. Achte darauf, genug Schlaf zu bekommen und dich nicht zu überanstrengen.

Tipp 7: Respektiere die Natur und die Umwelt: Sei ein verantwortungsbewusster Reisender und respektiere die Natur und die Umwelt. Hinterlasse keine Spuren und halte dich an die Regeln des Naturschutzes.

Tipp 8: Kulturelle Sensibilität und Respekt: Achte auf die kulturellen Unterschiede und respektiere die lokalen Bräuche und Traditionen. Sei offen für neue Erfahrungen und lerne von den Menschen, denen du begegnest.

Tipp 9: Kontakt zu anderen Reisenden: Nutze die Gelegenheit, um mit anderen Reisenden in Kontakt zu treten und Erfahrungen auszutauschen. Sei offen für neue Bekanntschaften und lerne von den Geschichten anderer.

Tipp 10: Genieße die Freiheit und das Abenteuer: Nutze das Alleinreisen mit dem Camper, um dich selbst kennenzulernen und deine persönlichen Vorlieben zu entdecken. Genieße die Freiheit, deine Reise ganz nach deinem eigenen Rhythmus zu gestalten.

Weitere Tipps & Trips

Weitere Tipps & Trips Mehr

Camp & Ride 2024

ANMELDESTART. Das SUNLIGHT Camp & Ride in Sölden geht in eine neue Runde.

Zur Story

OUT OF THE BOX. INTO THE WILD.

Jasper Jauch über seinen Traum-Trip nach Schweden.

Zur Story

Nachhaltig Campen: So gehts!

8 Hacks für den nachhaltigeren Campingurlaub

Zur Story

Legales Wildcampen: Einzigartige Stellplätze für Camper & Biker

Entdecke Campingplätze in der Nähe von Bikeparks mit SUNLIGHT x AlpacaCamping

Zur Story

So machst du deinen Camper Van fit

How-To: Der Rundum Frühjahrs-Check

Zur Story

Unterwegs mit dem SUNLIGHT CLIFF 4x4 Adventure Van

Begleite unsere SUNLIGHT Adventure Crew auf ihren epischen Reisen voller Adrenalin, Freiheit und unvergesslicher Momente

Zur Story

Campingspots im Frühling: Die Top 5 Reiseziele

Unsere Empfehlungen für unvergessliche Frühlingsabenteuer im Camper Van in Deutschland, Österreich, Italien und Slowenien.

Zur Story
Aline Bock und ihre 2 Kinder beim Spielen vor dem dem SUNLIGHT Teilintegrierten T 68 Adventure

Camping mit Kindern

6 Camping Tipps für Reisen mit Kindern

Zur Story